Loslassen


 
 
 Das Vergangene loslassen, alten Groll auflösen.

Wie in der Meditation versuchen,
seinen Seelenteich ganz ruhig zu halten,
damit das Mondlicht sich schön darin spiegeln kann (...)
Und sich dann fühlen wie ein offenes Gefäss,
wo "Milch und Honig" hineinfliessen können,
oder Manna, oder was auch immer
man sich lieber vorstellt.
Und dann noch eine Weile still sitzen, die Fülle geniessen.
Sich vorstellen, dass sie sich über das kommende,
die nahe Zukunft verteilen möge - - -
das darf immer dann geschehen,
wenn ein Innehalten angesagt ist
 
(Passend, sowohl zu Vollmond-
als auch zu anderen
Wechsel-und Wandelphasen :-)
 
* * * 
 
 

22.2.16 17:41

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL